Nov. 2010-Januar 2011

Inhalt

Dein Turnverein

Mitteilungsblatt "Styrumer Turnverein von 1880 e. V."

Nr. 141                      November, Dezember 2010, Januar 2011

130 Jahre Styrumer Turnverein

Am 19.09.2010 jährte sich der Gründungstag unseres Vereins zum 130. Mal. Um 11.00 Uhr fanden sich die ersten Besucher und die noch zu ehrenden Mitglieder ein. 
Unser 1. Vorsitzender, Heinz-Werner Czeczatka-Simon, begrüßte die Besucher und wünschte allen ein nettes Beisammensein. Ein reichhaltiges Buffet und eine Auswahl an Getränken standen zur Verfügung und davon wurde auch reger Gebrauch gemacht. 
Im Anschluss an die Ehrungen nutzte die Discofoxgruppe den Anlass, die von der Gruppe gesammelten Spenden an Klaus Fitzner und seine Jugendgruppe zu übergeben. 

Ehrungen von 59 Vereinsmitgliedern für ihre Treue zum STV
v.l.: Peter, Herta, Heinz-Werner

Besonders wurde natürlich Herta Rohde geehrt, die nunmehr 81 Jahre unserem Verein angehört und zugleich die älteste noch aktive Übungsleiterin ist. âEUR¨Hier zu sehen mit Heinz-Werner Czeczatka-Simon und Peter Lamberti.

v.l.: Herbert, Ursula, Helga, Ilse

Für 65-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: ,
Ursula Ridder, Helga Wiek, Ilse Stollen
(Als die drei Damen zur Ehrung nach vorne gingen hörte ich von Ursula Ridder: „Hier kommen die „Handballrecken“)
Die Handballerinnen waren kurz nach dem Krieg aktiv und sehr erfolgreich!
und für 60-jährige Mitgliedschaft Dr. Margarete Köchling, Brigitte und Horst Zacharias, die allerdings am Tag der Ehrung verhindert waren.

Bild links:
Für 50-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Ilse Steinbach, Traute Holtmann, Ellen Grawenhoff, Manfred Overhoff (Stellv. H. Teichert), Dieter Aß.
Bild rechts:
Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Walter Grawenhoff, Alfons Hagedorn, Doris Kiepen, Gisela Kocks, Klaus-Dieter Munzel, Marion Overhoff, Gerti Schneimann, Hildegard  Schneimann, Jürgen Tibura

Bild links:
Für 15-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Uwe Alex, Gundel Barth, Yannick Eger, Ilka Fitzner, Dieter Kral, Gudrun Meier-Ebert, Heiner Mink, Birgit Nünning, Dietmar Passiepen, Marianne Paul, Alfred Politze, Germar Rapp, Helmut Raspl, Christel Rühl, Wilhelm Uink, Lothar Vorrath, Christine Wentker.
Bild rechts:
Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Britta Hansen, Britta Heckhoff,   Leslie Hinz, Silke Matthäus, Sven Peters, Ernst Roggenbruck, Detlev Ruzanski Heinz Sense, Helene Teichert.  

Dieter Potyka hält die Laudation für Lukas Kagermeier, dessen herausragende Leistungen in der Leichtathletik dem Verein Anlass gaben, ihn zu ehren. Begonnen hat Lukas mit den Kreiswaldlaufmeisterschaften in Mülheim an der Ruhr. Er erreichte dort sofort den 1. Platz. Unter vielen Siegen war er u.a. Kreismeister im 800-m-Lauf, beim Tengelmann-Lauf 2. Platz in der Gesamtwertung und 1. Platz in der Jugend B. Wir hoffen, dass wir noch viel von ihm und seinen Erfolgen berichten können.

Bild links:
Ulrike Trautes wurde von Herbert Holtmann die RTB-Ehrennadel für besondere Leistungen im Turnsport in unserem Verein überreicht. Ulrike hat die Qualifizierung für Übungsleiter, Pluspunkt Gesundheitssport.âEUR¨Außerdem wurde sie für die sehr engagierte Vereinsarbeit bei unseren Jugendlichen ausgezeichnet.
Bild rechts:
Für den 1. Platz im Discofox auf der Westdeutschen Meisterschaft in Düsseldorf wurden Jutta und Rainer Zaretzke geehrt.

Ein gemütliches Beisammensein und ein Wiedersehen nach mehreren Jahren genossen die Vereinsmitglieder

Ich kam als 4-jährige mit einer Freundin zum ersten Mal zur Turnstunde in den STV. Diese fand damals in der - inzwischen nicht mehr existenten Turnhalle in der heutigen Willi-Brandt-Schule statt. Es war für mich so beeindruckend, dass ich es noch heute so vor mir sehe. Am meisten quälte mich aber die Frage, wie man an den Ringen und der „Schaukel“, die an der Decke hingen, schwingen konnte. Das war doch viel zu hoch. Dann kam Frau Stollen, damals Leiterin der Kinderabteilung, und das Turnen begann. Natürlich war ich dann sehr verblüfft, als man die Ringe und das Trapez einfach an den Seilen herunterlassen konnte. Und jetzt wurde Frau Stollen für 65-jährige Mitgliedschaft geehrt. Es ist doch schon eine sehr lange Zeit, die wir uns kennen (und ich sage immer noch Frau Stollen und nicht Ilse!!!)
Gitta

Es gibt bestimmt viele Geschichten zu erzählen, die mit dem Verein in Verbindung gebracht werden können. Habt ihr auch eine? Schreibt sie mir bitte – ich helfe auch auf Wunsch dabei. – Diese Geschichten sollten doch der „Ã-ffentlichkeit“ nicht vorenthalten werden. Ich warte auf eure Berichte!!
Gitta

Aus der Vereinsfamilie

Geburtstage
02.11. Rolf Dinstuhl 70 Jahre
11.11. Erika Schulte 55 Jahre
13.11. Hans Douvern 75 Jahre
13.11. Edith van Dyck 87 Jahre
30.11. Hans-G. Kiepen 75 Jahre
13.12. Inge Mertins 70 Jahre
15.12. Monika Behrend 60 Jahre
16.12. Helmut Claßen 55 Jahre
18.12. Christel Losensky 60 Jahre
19.12. Heinz Wischmann 85 Jahre
20.12. Lieselotte Thimm 83 Jahre
26.12. Georg Hindermann 55 Jahre
02.01. Marie-Luise Filipiak 55 Jahre
05.01. Uwe Reime 70 Jahre
05.01. Germar Rapp 55 Jahre
09.01. Detlev Ruzanski 55 Jahre
10.01. Heidemarie Voss 65 Jahre
11.01. Christel Welbrink 65 Jahre
19.01. Marga Molkentin 86 Jahre
27.01. Helga Janssen 70 Jahre

Herzlichen Glückwunsch

Wir begrüßen unsere neuen Vereinsmitglieder

Luisa Armstrong, Sophia Armstrong, Christoph Baum, Jörg Drosten, Bozena Miroslawa Fogel, Marnie Gäbler, Laura Klosterberg, Nathalie Kulik, Christopher Mettken, Holger Natrop, Beyza Nur Ã-züberk, Aaron Ottow, Domenico Andrea Pantaleo, Heinz Ring, Erik Thiele, Stephan Tintrop, Aneta Wiecha, Paulina Ziebell.

Herzlich willkommen und viel Spaß in unserem Verein

Ein Tipp für unsere kleinen Turner/innen:
Himmlisches Postamt
Über 120.000 Kinder schreiben Jahr für Jahr 'An das Christkind in Engelskirchen'. Sie sind fest davon überzeugt, dass das himmlische Wesen in Engelskirchen zuhause ist. Von Mitte November an richtet die Deutsche Post hier ein eigenes Weihnachtspostamt ein um die Briefe von Kindern aus aller Welt zu beantworten. Am ersten Wochenende im Dezember können Kinder das Christkind sogar besuchen. Wer auch einen Brief vom Christkind erhalten möchte, schreibt an folgende Adresse: An das Christkind, 51777 Engelskirchen Ganz wichtig ist, dass die Kinder den Absender deutlich schreiben, denn nur dann kann sich das Christkind auch melden.

Der „Was ist mir aufgefallen-Kasten“
oder auch Kummerkasten genannt.
Jeder weiß dann, hier kann ich Anregungen, Wünsche, Beschwerden, Verbesserungen, Änderungen usw. mitteilen, natürlich nur diese, die den Verein betreffen!
Seit August haben auch wir einen „Kummerkasten“ direkt am Eingang zur Turnhalle hängen. Hier sind die Mitglieder aufgefordert, dieses schriftlich dem Vorstand mitzuteilen. Die Anregungen werden natürlich vertraulich behandelt und sollten nicht anonym abgegeben werden, damit dann evtl. sofort reagiert werden kann. Nur so ist es möglich, notwendige Veränderungen vorzunehmen.
Das ist eine Möglichkeit, bestehende Missverständnisse, Erleichterungen oder Korrekturen vorzunehmen.
Gitta

Recht hat das Vereinsmitglied, wenn es meint, dass unser Verein – aufgrund der vierteljährlichen Neuzugänge – bald Tausende von Mitgliedern hat. Das ist leider nicht der Fall, denn wir haben auch Abmeldungen. Es werden nach den jährlichen Mitgliederversammlungen demnächst der aktuelle Mitgliederbestand, An- und Abmeldungen, bekannt gegeben.
Vorerst einmal die Gesamtmitgliederschaft:
 - 725 Mitglieder gesamt und  50 Zehnerkarten-Mitglieder
Gitta

Es ist zum verzweifeln, kaum hat sich unsere Vereinskasse von der Ausgabe einer neuen Heizung im letzten Winter erholt, wird festgestellt, dass im Archiv die Wand zur Terrasse völlig durchnässt ist und Wasser in diesem Bereich sogar auf dem Boden steht. Die Wur-zeln des Mammutbaumes neben dem Gebäude drücken die Wand ein und die Tür zum Archiv lässt sich dadurch kaum noch öffnen. Die SEM wurde beauftragt, mit Hilfe einer Kamera von der Dachrinne oder dem Schacht auf der Terrasse die Schadenursache zu finden.
Am 09.10.10 war eine große Fällaktion angesagt und unser 1. Vorsitzender, Heinz-Werner Czeczatka-Simon, zwei professionelle „Baumfäller“ und weitere sechs Helfer/innen fanden sich bereit, den Mammutbaum zu fällen und diverse andere Bäume auszulichten. Dadurch wurden die Kosten erheblich reduziert. Vielen Dank den Freiwilligen, die sich bei einem Frühstück stärken konnten.
Gitta

Die Geschäftsstelle ist am
01.12. und 08.12.2010
geschlossen!

Am Donnerstag, den 11.11.2010 findet um 19.30 Uhr die

Mitgliederversammlung der Turnabteilung
in unserem Vereinsraum an der Neustadtstraße 118 statt. Die Tagespunkte lauten wie folgt:
- Gründung einer Abteilungsleitung
- Allgemeines
Wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen und bitten die Übungsleiter/innen, in den Gruppen den Termin entsprechend frühzeitig bekannt zu geben und die Mitglieder in unserem Namen einzuladen.
Vielen Dank für Eure Unterstützung.

Mit sportlichen Grüßen
Herbert Holtmann            Monika Reich
(Sportwart)             (Abteilungsleiterin Turnen)

Volkstrauertag
Seit Jahren ist es bei uns Tradition, dass wir unserer im Krieg verstorbenen Vereinsmitglieder zum Volkstrauertag gedenken. Ein gemeinsamer Rundgang über den Friedhof, anschließend eine Ansprache an unserem Gedenkstein an der Halle, dazu sangen die „Liederfreunde e.V.“ und danach traf man sich in unserer Turnhalle zu einem Rindfleischsüppchen. Aber nachdem in den letzten Jahren die Beteiligung immer mehr nachließ, beschloss der Vorstand, in diesem Jahr diese Veranstaltung ausfallen zu lassen. Es ist angedacht, sich mit anderen Vereinen aus Styrum im Jahr 2011 zusammenzuschließen, um dann gemeinsam diesen Tag zu begehen.

Die Turnabteilung berichtet:

leider nicht allzu viel, denn die Jugendturner befinden sich zurzeit im Ferienzentrum Schloss Dankern. Ein ausführlicher Bericht erscheint in der nächsten Zeitung.

Leichtathletik

Ruhrauenlauf in Mülheim an der Ruhr am 28.8.2010
Eine neue persönliche Bestzeit im 5 km-Straßenlauf erzielte Lukas Kagermeier beim diesjährigen Ruhrauenlauf. Als 2. des Gesamtfeldes und Sieger der B-Jugendwertung steigerte Lukas seine Bestzeit auf 16:23 Minuten.
Kölauf in Düsseldorf am 05.09.2010
Hier kam Heinz Hobirk bei der Teilnahme am 4.000-m-Lauf mit einer Zeit von 23.15 Min. auf den 3. Platz in der AK 70. Damit war er von 312 Teilnehmern der 133.

30. Styrumer Straßenlauf „Rund um die Neustadtstraße“

Am Sonntag, 24.10.2010 fand der schon traditionelle Styrumer Straßenlauf statt. Wer sich für die detaillierten Ergebnisse interessiert, dem sei ein Blick auf unsere Homepage empfohlen. Ein ausführlicher Bericht erscheint in der nächsten Ausgabe

Triathlon

31.07.2010 - 28. Allgäu-Triathlon in Immenstadt
Der Allgäu-Triathlon in Immenstadt gehört zu einer der ältesten Triathlonveranstaltungen in Deutschland. Dr. Andreas Störzel, der bereits 1985 im Allgäu seinen ersten Triathlon absolvierte und insgesamt 6 mal den anspruchsvollen Parcours bewältigte, war auch bei der 28. Auflage der Gutbesuchten Traditionsveranstaltung am Start. Im 17 Grad kalten Großen Alpsee waren 2000m zurückzulegen,  anschließend ging es auf die 80km lange extrem bergige Radstrecke, abschließend standen 20 Laufkilometer auf dem Programm.
Die gute Stimmung und tolle Zuschauerresonanz vor allem an den besonders giftigen Steigungen der Radstrecke machten die Teilnahme wieder mal zu einem besonderen Erlebnis. Da Andreas verletzungsbedingt insbesondere im Laufen Trainingsrückstand hatte, war er mit seinem erfolgreichen Finishen sehr zufrieden.
18.07.2010 - Feuerwehrweltmeisterschaft in Roth
Im Rahmen des diesjährigen Roth-Triathlons wurden die  Feuerwehrweltmeisterschaften über die Ultra-Distanz 3,8km Schwimmen – 180km Radfahren – Marathon ausgetragen.
Die sommerlichen Temperaturen sorgten zunächst für gute Wettkampfbedingungen beim Schwimmen und Radfahren. Die abschließenden 42,195km auf der schattenlosen Laufstrecke wurden dann aber zur Hitzeschlacht.
Ulrike Bresa und Gerd Neugebauer nahmen gemeinsam den Wettkampf in Angriff und waren die beiden ältesten Teilnehmer im Feld der Feuerwehrleute.
Beide waren von der Atmosphäre und der perfekten Organisation in Roth begeistert und zeigten sich mit ihrem guten Abschneiden (siehe Tabelle und Platzierungen) mehr als zufrieden.

Ulrike Gerd
3,8km 1:25 Std 1:04 Std
180km 5:29 Std 5:23 Std
42,195km 5:28 Std 4:55 Std
Gesamtzeit 13:00,53 Std 11:30,52 Std

Ulrike wurde im Rahmen der Feuerwehr-WM-Wertung 3. in der Gesamtwertung und 1. in der AK 45. Gerd belegte unter 109 gemeldeten Feuerwehrleuten Platz 63 und wurde 1. in der AK 50.

25.07.2010 WakenitzMan in Lübeck
13,4km gilt es beim „WakenitzMan“ zu bewältigen. Aber nicht mit dem Fahrrad oder zu Fuß, sondern im Schwimmen!!!
Die Wakenitz, die Verbindung vom Ratzeburger See zur Trave in Lübeck, mussten die Teilnehmer durchschwimmen.
Triathlon-Abteilungsleiter Detlev Schwoll nahm zum 4. Mal an diesem Extremwettbewerb teil. Die Strecke konnte als Einzelstarter oder in Etappen als Staffel absolviert werden.
Selbstverständlich startete Detlev als Einzelstarter und kam nach 4:08:54Std als 14. der insgesamt 27 Teilnehmer ins Ziel.
Xanten 05.09.2010, 26. Nibelungen-Triathlon (1,5, 40, 10)
Karin Bernhardt und Manuela Strenger gingen in Xanten über die Olympische Distanz an den Start. 1500m im offenen Gewässer, 40km mit dem Rad und 10 Laufkilometer waren zu bewältigen.
Karin belegte den 11. Platz und Manuela den 24. Platz jeweils in der AK 40.

Karin Manuela
1500 m Schwimmen 22:53 min 34:25 min
40 km Radfahren 1:25'36 Std 1:33'51 Std
10 km Laufen 47:21 min 59:06 min
Gesamtzeit 2:35'52 Std 3:07'23 Std
Gesamtplatz 56. 122.
Platz AK 40 11. 24.

Willich, 05.09.2010, Volkstriathlon (0,5, 20, 5)
Maximilian Schöls  kam beim Willicher Volkstriathlon als 2. in der Juniorenklasse (41. Gesamt) mit einer Gesamtzeit von 1:08`30 Std ins Ziel. Die 500 m im Freibad brachte er in einer Zeit von knapp über acht Minuten  hinter sich. Einschließlich der sehr langen Laufwege in der Wechselzone konnte er nach 8:44min die 20km lange Radstrecke (38:26min) in Angriff nehmen. Die abschließenden 5km lief er in 21:20min.
Wolfgang Paashaus

Handball

Damenmannschaft
Die neue Handballsaison 2010/2011 hat bereits begonnen. Das erste Spiel gegen Blau-Weiß Neuenkamp 3 am 19.09.10 ging leider mit 10:12 Toren verloren. Diese Niederlage war unnötig und mit etwas mehr Glück hätten wir zumindest ein Unentschieden verdient gehabt.
Das zweite Spiel am 26.09.10 gegen Blau-Weiß Neuenkamp 1 wurde mit 22:19 gewonnen. Dieser Sieg war, trotz schlechter Schiedsrichterleistung, auf beiden Seiten eigentlich zu keinem Zeitpunkt gefährdet und letztendlich hoch verdient. Weiterhin war dies eines der wenigen Spiele, in denen unsere Damen mal mehr als 15 Tore erzielen konnten. Dieser Sieg ist auf eine geschlossene Mannschaftsleistung zurückzuführen. Alle Spielerinnen haben ihr Bestes gegeben. Hervorzuheben ist allerdings unsere Spielerin Marion Doering, die 12 Treffer in diesem Spiel markieren konnte.
Das dritte Spiel am 03.10.10 gegen DJK Tura 05 Dümpten wurde souverän mit 15:8 gewonnen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, ich schiebe das mal auf den frühen Sonntagmorgen, wurde wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Dabei erzielten fünf unserer Spielerinnen jeweils drei Tore und in der zweiten Halbzeit wurden nur zwei Gegentore zugelassen.
Im Moment ist dies ein ausgesprochen guter Saisonstart. Wir stehen aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz.
Am 24.10.10 ist ein Herren- und Damenturnier in der Halle an der von-der-Tann-Straße geplant. Anlass ist das 88jährige Bestehen der Handballabteilung des Styrumer Turnvereins.
Wir würden uns freuen recht viele interessierte Zuschauer und vielleicht auch ehemalige Aktive begrüßen zu können. Selbstverständlich wird dabei auch für das leibliche Wohl aller gesorgt.

1. Männer- und Damenmannschaft in den gesponserten medl-Shirts

Wie immer an dieser Stelle laden wir alle interessierten Mädchen/Frauen (ab 17 Jahre) ein, an unserem Training teilzunehmen. Trainingszeit ist jeden Mittwoch von 21.00 Uhr bis 22.30 Uhr in der Sporthalle von-der-Tann-Straße.
Michael Piwetz

Herrenmannschaft

Die Hallensaison 2010/11 hat begonnen und wir haben die ersten drei Spiele absolviert. Unsere 1. Herrenmannschaft spielt jetzt in der Kreisliga Gruppe 1. Die Vorbereitung glich mehr einer Krankengymnastik als einem richtigen Handballtraining. Zu viele Spieler hatten aus der vergangen Saison noch ihre Wehwehchen auszukurieren. Trotz allem verliefen die Vorbereitungsspiele positiv.
Gegen die 2. Mannschaft der DJK Styrum 06, in der letzten Saison 5. der Kreisliga, konnte mit 27 : 22 (14 : 9) gewonnen werden. Hier zeigte erstmals Jens Rimkus, dass er als neuer Mittelmann (bisher Kreisläufer) seine Qualitäten und Torgefährlichkeit erheblich besser umsetzen kann. Mit zehn Toren war er Haupttorschütze. Im Spiel gegen die TG Cronenberg (Kreisliga Essen) wurde mit 31: 26 (11: 12) gewonnen. Haupttorschützen hier Jens Rimkus mit zehn Treffern und Jan Berk mit neun Toren.
Aber auch bei diesen Spielen war uns das Glück nicht hold. Unser einzig verbleibender Torhüter, Marcel Kitzel, brach sich die rechte Mittelhand und fällt mindestens für zwölf Wochen aus und Robert Rumpelt hat sich, wie zuvor auch schon Jens Berk, einen Kreuzbandriss zugezogen. Es ist wie verhext.
Zum Glück konnten wir zwei Tage vor Saisonbeginn unseren ehemaligen Spieler, Stephan Tintrop, von VfR Saarn zu uns zurückholen und spielberechtigt erhalten. So haben wir für die erste Mannschaft wieder einen Torhüter. Für die zweite Mannschaft hat sich unser alter Haudegen Peter März (Jahrgang 1955) bereit erklärt, sich vorübergehend in die Kiste zu stellen. Beiden Spielern unseren recht herzlichen Dank. Unser letztjähriger Spieler, Andreas Kerkmann, ist studientechnisch jetzt in Hamburg ansässig und spielt dort in der zweiten Mannschaft des HSV. Nach einem Jahr ohne Handball ist Eike Heetderks wieder bei uns, um mit Christian Bade (aus der 2. Mannschaft) den Ausfall von Jens Berk (Haupttorschütze der letzten Saison) auf unseren rechte Seite auszugleichen. Aber trotz allem müssen wir wieder mit einem Minikader auskommen. 
Kurzberichte zu den Spielen der Kreisliga:
Tbd. Oberhausen I
9 Spieler. Tbd. Oberhausen, eine sehr junge, schnelle und dynamische Truppe. Wir haben nur in den ersten zwanzig Minuten gezeigt, was wir können, danach vollkommen den Faden verloren. Nur Jens Rimkus zeigte Normalform. Endergebnis 21 : 37 für Tbd.
DJK SG Tackenberg I
8 Spieler. Nach ruhigem Beginn immer Herr der Lage gewesen. Es war ein Spiel, um im Wettkampf Spielzüge einzustudieren, teilweise sehenswert. Bei konzentrierter Spielweise hätte der Sieg höher ausfallen müssen.  Endergebnis 28 : 21 für uns)
HSV Dümpten 1992 II (mit uns aus der Bezirksliga abgestiegen)
9 Spieler. Beide Mannschaften kennen sich durch die Spiele der beiden letzten Jahr in der Kreisober- und Bezirksliga sehr genau. Deshalb ein sehr ausgeglichenes Spiel. Keiner konnte sich entscheidend absetzen. Zu unserem Nachteil stand auch noch Simon Schoofs, in der letzten Saison noch Torhüter unserer 1. Mannschaft, im Tor des HSV. Er wusste genau, wie unsere Spieler werfen. Fast hätte er unseren Spielern den Schneid abgekauft. Doch im richtigen Moment haben sie sich zusammengerissen und knapp gewonnen. Endergebnis 22 : 21 für uns.
Auch die 2. Mannschaft hat wieder eine Truppe zusammen bekommen, aber erst ein Spiel absolviert. Da die Spieler kaum oder nur sehr selten zum Training kommen, war es für viele nach ca. vier Monaten das erste Mal, dass sie wieder einen Ball in der Hand hielten. Das Ergebnis war entsprechend. Aber mit mehr Spielen kommt auch die Sicherheit wieder und die Ergebnisse sollten besser werden.
Hier die Kurzberichte zu den Spielen der 1. Kreisklasse Gruppe 1
ETuS Wedau  II
Nach zwanzig Minuten erst zwei Tore geworfen – schwach. Die zweite Halbzeit war zwar besser, aber nicht berauschend. Massenweise beste Torchancen vergeben. Noch einmal gut her angekämpft, aber konditionell am Ende. Endergebnis 12 : 20 für Wedau)
Nochmals der Hinweis auf unser Turnier anlässlich 88 Jahre Handball im Styrumer TV am 24. Oktober 2010 in der Halle Von-der-Tann-Straße. Beginn unmittelbar nach Beendigung der Straßenläufe.
Friedhelm Körner

Disco-Fox

NRW-Cup in Lüdenscheid am 19.06.2010
Jutta und Rainer Zaretzke erreichten in der Endrunde der Senioren A – S den 5. Platz. Sabrina und Tim Schneidsig ertanzten zum zweiten Mal die Endrunde in der Hauptgruppe Klasse B. Sie sind mit dem 4. Platz, und damit ihrer bisher besten Platzierung in dieser Saison, sehr zufrieden. Sie verbesserten sich in der Rangliste von Platz 9 auf 6.
Deutschland-Cup in Limburg am 03.07.2010
Bei schwülen 37 Grad - genau zum Zeitpunkt des Viertelfinales der Fußball WM, Argentinien: Deutschland - mussten die Paare des Styrumer TV auf die Tanzfläche.
Jutta und Rainer Zaretzke erreichten zwar die Siebener-Endrunde, wurden aber nur 7. Sie verteidigten aber den zweiten Tabellenplatz in der gesamtdeutschen Rangliste der Senioren A. Sabrina  und Tim verpassten die Endrunde wieder nur knapp und wurden 8. Ob den beiden dieser Platz zur direkten Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft reicht, können wir erst nach den Ostdeutschen und Nord-deutschen Meisterschaften sehen. Es richtet sich danach, wie viele der noch nicht qualifizierten Paare aus dem Norden und Osten, die in der Rangliste vor den beiden stehen, sich auf den Landesmeisterschaften qualifizieren. Die Chancen, die direkte Qualifikation zu schaffen, stehen dieses Jahr aber schon viel besser als im letzten Jahr. Zur Not bleibt den beiden noch die German Masters im Oktober in Heilbronn als letztes Qualifikationsturnier.
Norddeutsche Meisterschaft Garbsen 21.08.2010
Dort starten Sabrina und Tim. Sie erreichten dort auch wieder die Endrunde und belegten zum Schluss Platz 6 von 14 gestarteten Paaren. Das war Endrunde Nummer 3. Jetzt fehlen noch eine Endrunde und wenige Punkte zum Aufstieg in die A – Klasse. Nach der Norddeutschen und Ostdeutschen Meisterschaft steht jetzt endlich fest, dass sie sich mit dem 8. Platz beim Deutschland Cup in Limburg direkt zur Deutschen Meisterschaft qualifiziert haben.
Niedersachsen-Cup Hildesheim 11.09.2010
Hier starteten beide Paare Die 4. Endrunde war Sabrina und Tim dort nicht zu nehmen. Sie belegten in der Endrunde Rang 5. Jetzt fehlen nur noch 16 Punkte zum Aufstieg. Diesen streben beide auf der Deutschen Meisterschaft an. Die DM soll den passenden Rahmen für den Aufstieg bieten. Jutta und Rainer belegten bei knapper Entscheidung in der Senioren A – S Klasse den 3. Platz
German Masters in Heilbronn am 02.10.2010
Eigentlich waren Jutta und Rainer Zaretzke fest für einen Showauftritt in Düsseldorf gebucht, den sie dann an Tim und Sabrina Schneidsig weitergegeben hatten. Für Jutta und Rainer bot sich auf der German Masters das größte Starterfeld in diesem Jahr in der höchsten deutschen Seniorenklasse inklusive der aufgestiegenen Paare, die hier erstmalig mit am Start waren. Es waren noch vier Startplätze für die Deutsche Meisterschaft in dieser Klasse zu vergeben. Jutta und Rainer qualifizierten sich ja schon im Mai auf der Westdeutschen Meisterschaft. Sie nutzten dieses Turnier als letzten Test vor der DM, die am 30.10.2010 in Wesel stattfindet. Nach spannender Vorrunde, Hoffnungs- Zwischen- und Endrunde standen die letzten Qualifikanten zur DM fest. Jutta und Rainer konnten viele Paare auf die Plätze verweisen und haben sich nach der Vorrunde direkt für die Endrunde qualifiziert und belegten zum Schluss Platz 5.Das neue Turnierpaar, Christopher Mettken und Marnie Gäbler, bestritt die Sichtung in Heilbronn und wurde von den Wertungsrichtern in die C–Klasse gesichtet. Das erklärte Ziel, in die B- Klasse zu kommen war damit leider verfehlt.
Neuer Discofox Workshop  Fortgeschrittene
Er startet am Samstag am 16.10.2010 um 17 Uhr und kostet für Mitglieder € 30,00 und Nicht-Mitglieder € 47,00. Anmeldungen bei unserer Geschäftsstelle. Es sind nur noch wenige Plätze frei. Kursdauer 6 x 60 Minuten.
Die nächsten Ranglistenturniertermine, bitte schon mal vormerken:
30.10.2010            Deutsche Meisterschaft  in Wesel
06.11.2010             Hamburger Discofox Cup
27.11.2010            Sauerlandcup 2010
29.01.2011            Ruhrpottpokal TTC Oberhausen

Für die Sportlerehrung anlässlich des Stiftungsfestes möchten sich Jutta und Rainer auch auf diesem Wege noch einmal recht herzlich bedanken.

Boogie-Woogie

Am 30.09.2010 wurde in der Mülheimer Woche der neue Trainer des Styrumer TV für Boogie-Woogie vorgestellt. Er ist neben einer Vielzahl von ertanzten Titeln auch zweifacher Europameister und zweifacher Vize-Weltmeister im Boogie. Wir sind stolz, dass wir ihn als Trainer für den Styrumer TV gewinnen konnten.
Die ersten kostenlosen Schnupperstunden im Boogie-Woogie wird Domenico Andrea Pantaleo am den 09.10.2010 um 20 Uhr, am 10.10.2010 um 19 Uhr, am 16.10.2010 um 20 Uhr und 17.10.2010 um 19 Uhr geben. Finden sich mindestens vier Paare aus diesen Schnupperstunden, wird in Kürze ein Boogie-Woogie Workshop folgen. Der Workshop wird, wie im Discofox, über sechs Stunden gehen und kostet für Mitglieder € 30,00 und Nichtmitglieder € 47,00. Kommt doch einmal vorbei.
Rainer Zaretzke: Abteilungsleiter Tanzen

Worüber das Christkind lächeln musste
von Karl Heinrich Waggerl

Als Josef mit Maria von Nazareth her unterwegs war, um in Bethlehem anzugeben, dass er von David abstamme, was die Obrigkeit so gut wie unsereins hätte wissen müssen, weil es ja längst geschrieben stand, - um jene Zeit also kam der Engel Gabriel heimlich noch einmal vom Himmel herab, um im Stall nach dem Rechten zu sehen. Es war sogar für einen Erzengel in seiner Erleuchtung schwer zu begreifen, warum es nun der allererbärmlichste Stall sein musste, in dem der Herr zur Welt kommen sollte, und seine Wiege nichts weiter als eine Futterkrippe.
Aber Gabriel wollte wenigstens noch den Winden gebieten, dass sie nicht gar zu grob durch die Ritzen pfiffen, und die Wolken am Himmel sollten nicht gleich wieder in Rührung zerfließen und das Kind mit ihren Tränen überschütten, und was das Licht in der Laterne betraf, so musste man ihm noch einmal einschärfen, nur bescheiden zu leuchten und nicht etwa zu blenden und zu glänzen wie der Weihnachtsstern. Der Erzengel stöberte auch alles kleine Getier aus dem Stall, die Ameisen und die Spinnen und die Mäuse, es war nicht auszudenken, was geschehen konnte, wenn sich die Mutter Maria vielleicht vorzeitig über eine Maus entsetzte! Nur Esel und Ochs durften bleiben, der Esel, weil man ihn später für die Flucht nach Ägypten zur Hand haben musste, und der Ochs, weil er so riesen-groß und so faul war, dass ihn alle Heerscharen des Himmels nicht hätten von der Stelle bringen können. Zuletzt verteilte Gabriel noch eine Schar Engelchen im Stall herum auf den Dachsparren, es waren solche von der kleinen Art, die fast nur aus Kopf und Flügeln bestehen. Sie sollten ja auch bloß still sitzen und Acht haben und sogleich Bescheid sagen geben, wenn dem Kinde in seiner nackten Armut etwas Böses drohte. Noch ein Blick in die Runde, dann hob der Mächtige seine Schwingen und rauschte davon. Gut so. Aber nicht ganz gut, denn es saß noch ein Floh auf dem Boden der Krippe in der Streu und schlief. Dieses winzige Scheusal war dem Engel Gabriel entgangen, versteht sich, wann hatte auch ein Erzengel je mit Flöhen zu tun! Als nun das Wunder geschehen war, und das Kind lag leibhaftig auf dem Stroh, so voller Liebreiz und so rührend arm, da hielten es die Engel unterm Dach nicht mehr aus vor Entzücken, sie umschwirrten die Krippe wie ein Flug Tauben. Etliche fächelten dem Knaben balsamische Düfte zu und die anderen zupften und zogen das Stroh zu Recht, damit ihn ja kein Hälmchen drücken oder zwicken möchte. Bei diesem Geraschel erwachte der Floh in der Streu. Es wurde ihm gleich himmelangst, weil er dachte, es sei jemand hinter ihm her, wie gewöhnlich. Er fuhr in der Krippe herum und versuchte alle seine Künste und schließlich, in der äußersten Not, schlüpfte er dem göttlichen Kinde ins Ohr. "Vergib mir!" flüsterte der atemlose Floh, "aber ich kann nicht anders, sie bringen mich um, wenn sie mich erwischen. Ich verschwinde gleich wieder, göttliche Gnaden, lass mich nur sehen, wie! “Er äugte also umher und hatte auch gleich seinen Plan. "Höre zu", sagte er, "wenn ich alle Kraft zusammennehme, und wenn du still hältst, dann könnte ich vielleicht die Glatze des heiligen Josef erreichen, und von dort weg krieg ich das Fenster-kreuz und die Tür...."
"Spring nur!" sagte das Jesuskind unhörbar, "ich halte stille!" Und da sprang der Floh. Aber es ließ sich nicht vermeiden, dass er das Kind ein wenig kitzelte, als er sich zurechtrückte und die Beine unter den Bauch zog. In diesem Augenblick rüttelte die Mutter Gottes ihren Gemahl aus dem Schlaf. "Ach, sieh doch!" sagte Maria selig, "es lächelt schon!"

Ich wünsche euch ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr 2011.
Pressewartin Gitta

Redaktionsschluss für die Nr. 142
Dienstag,04.01.2011
Pressewartin Brigitte Hoffmann,
Telefon: 0208/40 25 27,
fraubhoffmann(at)gmx.de

Sportmeldungen

31.12.2019
Kategorie: Leichtathletik

Silvesterlauf auf Zollverein


08.12.2019
Kategorie: Leichtathletik

Doppelstart beim Rennbahn-Crosslauf


01.12.2019
Kategorie: Leichtathletik

Sportlicher Start in den Advent


17.11.2019
Kategorie: Leichtathletik

Gut gerüstet für die Cross-Saison


28.09.2019
Kategorie: Leichtathletik

Schlossquelle-Lauf


28.09.2019
Kategorie: Leichtathletik

Stadtmeisterschaften der Schüler


Vereinsmeldungen

18.11.2019
Kategorie: Verein

Ehrenurkunde für Styrumer


17.11.2019
Kategorie: Verein

Gedenk- und Ehrentag 2019


05.10.2019
Kategorie: Verein

Herbstwanderung nach Hattingen